Rupert Murdoch für tot erklärt


Erstellt am 19.07.2011 von Charlie Rutz

navi test

Rupert Murdoch, Besitzer des in den größten Abhörskandal in der Geschichte Großbritanniens verwickelten Medienimperiums News Corporation, soll tot in seinem Garten gefunden worden sein. Diese Falschmeldung erschien in der Nacht zum Dienstag in der Online-Ausgabe des Revolver-Blattes „The Sun“. Der Medienmogul wird sich am Nachmittag einer Anhörung im britischen Parlamentsausschuss stellen müssen.

Weiterlesen… »

Kategorie: Internationale Politik | Keine Kommentare »

Al Jazeera setzt auf soziale Medien


Erstellt am 26.05.2011 von Charlie Rutz

Der im Emirat Katar beheimatete TV-Sender Al Jazeera setzt schon länger auf eine Symbiose von klassischer Fernsehberichterstattung und dem Einsatz neuer Medien. Mit dem Projekt „The Stream“ gibt Al Jazeera den Nutzern sozialer Medien noch mehr Raum im eigenen Programm. Insbesondere im Zusammenhang mit der Arabischen Revolution wurde sehr deutlich, dass sich Al Jazeera bei seiner Berichterstattung zunehmend auf die neuen Medien stützt. Ob Facebook, Twitter, YouTube oder Skype – der arabische Sender nutzt konsequent die gesamte Bandbreite an Möglichkeiten. Mit dem vor etwas mehr als einem Monat gestarteten Projekt „The Stream“ baut der TV-Sender seine Social Media-Aktivitäten weiter aus (siehe: internationale Presseschau). Dabei handelt es sich um weit mehr als eine 30-minütige Show, die täglich ausgestrahlt wird. Mit „The Stream“ soll eine Social Media-Community rund um den Globus geschaffen werden, die mit der TV-Show „The Stream“ bei Al Jazeera ihr eigenes Programm erhalten soll – bislang nur als englischsprachiges Angebot.

(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

In jedem Fall ein innovativer Klicke bitte hier zum Weiterlesen ...

Kategorie: Netzpolitik | Keine Kommentare »

WikiLeaks und die Medien


Erstellt am 28.04.2011 von Charlie Rutz

Vergangenen Sonntag begann WikiLeaks mit der Veröffentlichung der „The Guantanamo Files“. Der Spiegel berichtete in seiner Online-Ausgabe ausführlich darüber. Ein Beweis für die Vitalität des Whistleblowers? Oder einer seiner letzten Coups? Ich sammelte einige Stimmen dazu.

Die ansehnliche Liste der WikiLeaks-Veröffentlichungen ist um einen erhellenden Eintrag reicher. Als geheim deklarierte Dokumente der Joint Task Force Guantanamo dokumentieren vor allem die Willkür der verantwortlichen US-Politiker und -Militärs im Umgang mit Fakten und Gefangenen. Es reichte für viele Gefängnisinsassen schon aus, dass sie zur falschen Zeit am falschen Ort waren, um über Jahre inhaftiert zu werden. Auch Kinder sowie alte und psychisch kranke Menschen befanden sich darunter. In vielen Fällen erfolgte lediglich eine lückenhafte, ja bisweilen desaströse Beweisführung. So wurde z. B. ein 14-jähriger afghanischer Junge eingesperrt, nur weil er mutmaßlich Wissen über lokale Talibanführer besaß. Für Guido Strack, Vorsitzender beim Whistleblower-Netzwerk e.V., erinnert die aktuelle WikiLeaks-Veröffentlichung daran, welcher Schandfleck das in der Weltöffentlichkeit fast vergessene Klicke bitte hier zum Weiterlesen ...

Kategorie: Netzpolitik | 1 Kommentar »

Das Mauerspiel 1378 (km): Ein Selbstversuch


Erstellt am 22.12.2010 von Charlie Rutz

Grenzsoldat oder Flüchtling: Das vom Medienkunststudenten Jens M. Stober entwickelte Computerspiel 1378 (km) simuliert die Fluchtversuche von DDR-Bürgern in die Bundesrepublik Deutschland vor dem Mauerfall – aus der typischen Ego-Shooter-Perspektive. Über das Spiel wurde im Vorfeld viel und kontrovers diskutiert. Grund genug für für mich, es zu testen.

In einem ZDF-Interview legte der Entwickler Jens Stober seine Intention zur Entwicklung des Spiels dar: “Ich versuche Jugendliche mit ihrem Leitmedium, dem Computerspiel, anzusprechen, ihnen geschichtliches Wissen zu vermitteln und ihnen diese soziale Komponente, die soziale Interaktion, mitzuliefern, so dass sie merken, ich habe mich falsch verhalten.” Dabei soll weniger die Spielaction als der pädagogische Lerneffekt im Mittelpunkt stehen, so Stober.

1378 (km)

Heftige Kritik am Spiel

Doch bereits im Vorfeld der offiziellen Präsentation am Freitag, 10. Dezember, hatte es massive Proteste gegeben. So kritisierte die Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG) in einer Presseerklärung, dass das Spiel “ein Beitrag zur Enthemmung und Brutalisierung der Gesellschaft” sei. Hubertus Knabe, Leiter der Klicke bitte hier zum Weiterlesen ...

Kategorie: DDR-Special | 1 Kommentar »

Die DDR-Medien und der Prager Frühling 1968


Erstellt am 11.09.2008 von Alexander Bringmann

Das »Neue Deutschland« und der Einmarsch

 

Die Rolle der DDR-Medien beim “Prager Frühling” im Jahre 1968

Dieser Artikel erschien zuerst im Neuen Deutschland. Das ND war die Parteizeitung der SED und damals die auflagenstärkste Tageszeitung der DDR. Sie überstand die Wende und ist heute eine unabhängige sozialistische Tageszeitung.

Der mediale Schlagabtausch zwischen Ost und West verlief 1968 anfangs nicht schlecht für die DDR. Ausführlich hatte das »Neue Deutschland«  über die große Protestbewegung in Westdeutschland berichtet. Das Attentat auf den Studentenführer Rudi Dutschke und die Einführung der Notstandsgesetze wurden genutzt, die verkrusteten Verhältnisse und die Gefährdung demokratischer Grundrechte in der Bundesrepublik medial unter Feuer zu nehmen. Studenten unter Roten Fahnen – das war eine Schlagzeile wert. Doch als Truppen des Warschauer Vertrages die Tschechoslowakei besetzten, befanden sich die Medien der DDR in einer unangenehmen Lage.

Das Neue Deutschland (ND) druckte am 21. August 1968 auf Seite 1 eine »Mitteilung von TASS«, darunter ein vom ZK der SED, vom Staatsrat und Ministerrat signierter Appell an alle DDR-Bürger, daneben wurde die »gute und stabile Entwicklung der Volkswirtschaft unserer Republik« gefeiert.

Im Verlauf des Jahres 1968 hatten die DDR-Medien öfters gegen den tschechoslowakischen Reformprozess Stellung bezogen. Das änderte sich, als am 2. August 1968 die Parteiführungen der DDR und der CSSR eine gemeinsame Erklärung verabschiedeten. Das Dokument wurde im ND veröffentlicht. In der Folge stellte das »Zentralorgan« der SED seine Angriffe auf die Reformbewegung in der CSSR ein.

Nach der Landung sowjetischer Truppen auf dem Prager Flugplatz begann jedoch eine Klicke bitte hier zum Weiterlesen ...

Kategorie: DDR-Special | 2 Kommentare »

Facebook

YouTube